Praxiserfahrung Lehrkräfte

Wirtschaftspraxisprogramm für Lehrkräfte

Ziel:

Ziel des Wirtschaftspraxisprogramms für Lehrkräfte ist es, den Teilnehmern im Rahmen einer einwöchigen Unternehmenshospitation Einblicke in die betriebswirtschaftliche Praxis zu ermöglichen. Im Vorfeld der Hospitation erarbeiten sich die Teilnehmer in einem Online-Selbststudium Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre bzw. frischen ihre vorhandenen Kenntnisse auf. 

Beschreibung:

Das Wirtschaftspraxisprogramm für Lehrkräfte (WiPP-L) ist eine Maßnahme für Lehrerinnen und Lehrer allgemeinbildender Schulen in Baden-Württemberg. Das Blended-Learning-Angebot des Kompetenzzentrums Ökonomische Bildung Baden-Württemberg (Stiftung Würth) ist eine anerkannte Fortbildung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport und wird durch das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung umgesetzt.

Die Teilnehmer profitieren von den Lerninhalten, wie auch vom Austausch mit Fach- und Führungskräften im Unternehmen. Darüber hinaus sind Gesprächsrunden mit Auszubildenden/Werksstudenten für eine praxisnahe berufliche Orientierung an der Schule von großem Nutzen.

Zielgruppe:

Die Fortbildungsmaßnahme eignet sich insbesondere für Lehrkräfte, die das Fach WBS (und ggf. Wirtschaft an Gymnasien) unterrichten und/ oder für die berufliche Orientierung an ihrer Schule verantwortlich sind.

Gruppenstärke:

 An der Fortbildung können maximal 25 Lehrkräfte teilnehmen.

Ablauf:

Die Fortbildung beginnt mit einem Online-Seminar (Kick-off) Das Online-Selbststudium fokussiert die betriebswirtschaftlichen Schwerpunktthemen Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung, Kennzahlen-Analyse, Kostenrechnung und Investitionsrechnung, Wirtschaftsrecht und Finanzwissen, Businessplanung, Marketing und Vertrieb.

Die Aufarbeitung der Lerninhalte findet gestützt durch die Simulation „easy business“ nach ca. 3 Monaten in einem eintägigen Präsenztermin statt.

Die Hospitation wird entweder durch die Fortbildungskoordinatoren bei einem Partnerunternehmen organisiert oder kann nach Rücksprache bei einem anderen Unternehmen, beispielsweise einem Bildungspartner der Schule durchgeführt werden.

Im Anschluss an die Unternehmenshospitation setzen die teilnehmenden Lehrkräfte ein ökonomisches Projekt an ihrer Schule um und stellen dies im Rahmen des Nachtreffens den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor. Die Umsetzung kann im Rahmen von unterrichtlichen und schulischen Projekten erfolgen, wie beispielsweise dem Aufbau einer Schülerfirma, die Implementierung und Intensivierung von Bildungspartnerschaften oder die Neugestaltung der Berufs- und Studienorientierung. Das Nachtreffen gewährleistet den Erfahrungsaustausch und bietet ein Forum für innovative Lehrkräfte, um sich zu ökonomischen Lehr- und Lernformen auszutauschen.

Ressourcen:

Finanzielle Ressourcen:

Die Teilnahme am Wirtschaftspraxisprogramm ist für Lehrkräfte kostenfrei. Eventuell anfallende Übernachtungskosten trägt nach Rücksprache die Stiftung Würth. Die Fahrtkosten zu den einzelnen Veranstaltungen können über das Portal DRIVE-BW des Landesamts für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg eingereicht werden.

Personelle Ressourcen:

Die Fortbildung umfasst sieben Präsenztermine, für die eine Freistellung vom Unterricht erforderlich ist. Die Genehmigung der Schulleitung für die Teilnahme im Vorfeld ist nötig.

Strukturelle Ressourcen:

Im Anschluss an das Programm sind die Teilnehmer aufgefordert, ein Projekt umzusetzen. In Rücksprache mit der Schulleitung muss dafür ein geeigneter Rahmen gefunden werden.

Kontakt:

Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL)

Thomas Wörner

thomas.woerner@zsl.kv.bwl.de

Links:

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.