Service-Navigation

Suchfunktion

Ich-Stärkung

Stark im Übergang

Ziel:

Die Schülerinnen und Schüler im Übergansbereich der beruflichen Schulen sollen in ihrer Selbststeuerungs- und Selbstlernkompetenz gestärkt werden.

Beschreibung:

Einordnung in den Schulalltag:

Den Lehrkräften der landesweit derzeit 100 Erprobungsklassen werden Unterrichtsmodule über einen Server zur Verfügung gestellt. Die Lehrkräfte wenden die Module im nicht benoteten Unterricht mit den Schülern an. Die Module für den systematischen Kompetenzaufbau sind mit dem Kompetenzraster der überfachlichen Kompetenzen verlinkt, so dass die Lehrkräfte Vorschläge gezielt auswählen können.

Darüber hinaus wurden vom Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik am Karlsruher Institut für Technologie Module entwickelt, die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Berufswegeplanung gezielt auf das Praktikum vorbereiten, die Durchführung um eine betriebliche Lernaufgabe ergänzen und die Reflexion und die Berufswegeentscheidung unterstützen.

Zielgruppe:

Schülerinnen und Schüler an beruflichen Schulen der Klassen VAB und BEJ sowie der Schulversuche BFPE und AVdual.

Gruppenstärke:

Klassenstärke

Ablauf:

Jeweils im März werden über die Regierungspräsidien neue Erprobungsklassen gesucht. Interessierte Schulleiter oder ein Vertreter werden im April oder Mai zu einer Informationsveranstaltung für das Projekt eingeladen. Die Schulen melden Klassen zur Teilnahme an. Die Lehrkräfte neu hinzukommender Klassen werden in Anwenderschulungen für die Umsetzung der Module geschult. Die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler geben Rückmeldung über die  eingesetzten Unterrichtsmodule. Die Rückmeldungen fließen laufend in die Überarbeitung der Unterrichtsmodule ein.

Das Projekt wird laufend weiter entwickelt. Im Zeitraum Februar bis Juli soll die Anpassung an eine weitere Niveaustufe und die Entwicklung von unterstützendem Material für Zugewanderte erfolgen.

Eine Anpassung an die Verwendung der Module in Tabletklassen ist in Vorbereitung.

Eine genauere Untersuchung des Projektes soll im Schuljahr 2018/2019 erfolgen.

 Die Überarbeitungen sollen  mit dem Schuljahr 2019/2020 abgeschlossen und das Projekt in das Regelangebot für Schülerinnen und Schüler im Übergangsbereich übernommen werden. 

Ressourcen:

Finanzielle Ressourcen:

Das Projekt hat eine Laufzeit bis zum Schuljahr 2020/2021 und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Den Erprobungsschulen stehen Sach- und Reisekosten für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in geringem Umfang zur Verfügung. Die Nutzung der Unterrichtsmodule ist für die Erprobungsschulen in Baden-Württemberg mit keinen Kosten verbunden.

Personelle Ressourcen:

Entlastungsstunden für die erprobenden Lehrkräfte werden nicht erlassen, die Durchführung findet im nicht benoteten Unterricht innerhalb des Lehrauftrages statt.

Eine Konzeptionsgruppe aus im Übergangsbereich erfahrenen Lehrkräften begleitet die Projektentwicklung und berät den externen Entwickler. Darüber hinaus hat die Gruppe Materialien für einen systematischen Kompetenzaufbau entwickelt. Mitglieder der Konzeptionsgruppe schulen die Anwender.

Strukturelle Ressourcen:

Die Lehrkräfte werden für die Anwendung der Unterrichtsmodule im Rahmen von Anwenderschulungen auf die Durchführung vorbereitet.

Kontakt:

Ministerium für Kultus, Jugend  und Sport

Referat 56 Margaretha Kleiser

Thouretstraße 6

70173 Stuttgart

Margaretha.Kleiser@km.kv.bwl.de

Links:

Fußleiste