Service-Navigation

Suchfunktion

Ökonomische Bildung

School2Start-up – Schüler entdecken Wirtschaft

Ziel:

Wie Unternehmen funktionieren, lernen Schüler am besten, wenn sie ein eigenes führen. "School2Start-up - Schüler entdecken Wirtschaft" (www.school2start-up.de) ermöglicht genau das: Schüler gründen ihre eigene Firma. Sie verwandeln ihr Klassenzimmer in ein Büro oder eine Produktionsstätte und lernen, wie ein Unternehmen aufgebaut, betreut und erfolgreich geführt wird. Das Partnerunternehmen unterstützt die Lehrkräfte und Schüler als Experte und Ratgeber.

Die Projektziele: Die Schülerinnen und Schüler…

  • verstehen ökonomische und unternehmerische Zusammenhänge.
  • entwickeln kreative Ideen und setzen diese um.
  • lernen ihre eigenen Stärken kennen, testen sie aus und reflektieren sie.
  • arbeiten im Team am gemeinsamen Erfolg.
  • erhalten interessante Einblicke in die unternehmerische Praxis.

Beschreibung:

Einordnung in den Schulalltag:

Das Projekt ist in allen Schulformen der Sekundarstufe 1 in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern umsetzbar, vor allem natürlich im Fach „Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung“. Besonders in der 8. bis 10. Klasse knüpft School2Start-up inhaltlich und methodisch an die Lehrpläne der verschiedenen Fächer an. Auch eine Umsetzung in der Sekundarstufe 2, bspw. in Form eines Seminarkurses ist sinnvoll und möglich.

Zielgruppe:

Sekundarstufe 1 bis 2

Gruppenstärke:

Je nach konkreten Rahmenbedingungen: Vom großen Schulprojekt über die normale Klasse bis zur AG.

Ablauf:

Je nach konkreten Rahmenbedingungen kann das Projekt in 3 bis 12 Monaten umgesetzt werden. Der Ablauf:

  1. Wissensfabrik bringt Schule und Unternehmen zusammen
  2. Fortbildung der Wissensfabrik für Lehrkräfte und Unternehmenspaten (eintägig)
  3. Gemeinsame Absprache zur Umsetzung des Projekts
  4. Lehrkraft betreut die Schülerfirma mit dem Projektordner in fünf Modulen (Gründungsidee finden, Geschäftsplan entwickeln, Geschäftsplan umsetzen, Erfolge bilanzieren, reflektieren und bewerten)
  5. Feedbackgespräch zwischen Lehrkraft und Unternehmen

Ressourcen:

Finanzielle Ressourcen:

Das Partnerunternehmen finanziert die Materialien (Projektordner) und Fortbildungskosten für das Projekt.

Personelle Ressourcen:

Die schulseitige Projektumsetzung wird von den Lehrkräften verantwortet. Der Aufwand zur Betreuung einer Schülerfirma ist stark von den Rahmenbedingungen und vom eigenen Engagement abhängig. Er reduziert sich merklich nach der ersten Umsetzung.

Strukturelle Ressourcen:

Die Unterstützung der Schulleitung ist bei der Anbahnung des Projekts sinnvoll und notwendig.

Kontakt:

Markus Riefling

Bildungsprojekte

Phone: +49 621 60-40123; Mobil: +49 174 3499176; Fax: +49 621 60-40199

markus.riefling@wissensfabrik.de

Adresse: Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V., Geschäftsstelle, 4. Gartenweg 4b, Gebäude Z 17, 67063 Ludwigshafen

Links:

Fußleiste